Kinderkatechismus – 14.Woche

6. April 2020

Frage 46: Hat unser Herr Jesus Christus jemals die kleinste Sünde begangen?
Antwort: Nein, er war heilig, schuldlos und rein.

Frage 47: Wie konnte der Sohn Gottes leiden?
Antwort: Christus, der Sohn Gottes wurde Mensch, sodass er in unser Natur gehorchen und leiden konnte.

Frage 48: Was ist das Sühneopfer?
Antwort: Das Christus der göttlichen Gerechtigkeit durch Leiden und Tod, anstelle von Sündern genüge tut.


Heidelberger Katechismus – 14.Sonntag

5. April 2020

35. Frage: Was heißt, daß er empfangen ist von dem Heiligen Geist, geboren aus Maria, der Jungfrau?
Antwort: Daß der ewige Sohn Gottes, der wahrer und ewiger Gott ist[1] und bleibet[2], wahre menschliche Natur aus dem Fleisch und Blut der Jungfrau Maria[3]durch Wirkung des Heiligen Geists an sich genommen hat[4], auf daß er auch der wahre Same Davids sei[5], seinen Brüdern in allem gleich[6], ausgenommen die Sünde[7].

1) Joh. 1, 1; Röm. 1, 4
2) Röm. 9, 5
3) Gal. 4, 4; Joh. 1, 14
4) Matth. 1, 18. 20; Luk. 1, 35
5) Ps. 132, 11; Röm. 1, 3
6) Phil. 2, 7
7) Hebr. 4, 15

36. Frage: Was für Nutz bekommest du aus der heiligen Empfängnis und Geburt Christi?
Antwort: Daß er unser Mittler ist[8] und mit seiner Unschuld und vollkommenen Heiligkeit meine Sünde, darin ich bin empfangen, vor Gottes Angesicht bedecket[9].

8) Hebr. 2, 16. 17
9) Ps. 32, 1; 1. Kor. 1, 30


Westminster Bekenntnis – 14.Woche

4. April 2020

In seiner menschlichen Natur auf diese Weise mit der göttlichen Natur vereinigt, wurde der Herr Jesus über die Maßen geheiligt und gesalbt mit dem Heiligen Geist. In ihm sind alle Schätze der Weisheit und der Erkenntnis; so hat es Gott gefallen, dass in ihm die Fülle wohnen sollte. All das diente dem Ziel, dass er – heilig, ohne Schuld, rein und voller Gnade und Wahrheit – völlig ausgerüstet sei, um die Aufgabe eines Mittlers und Bürgen auszuführen. Er hatte dieses Amt nicht selbst ergriffen, sondern wurde von seinem Vater dazu berufen, der ihm alle Macht und alles Gericht in seine Hand gegeben und ihn beauftragt hat, dieses auszuführen.

Diese Aufgabe hat der Herr Jesus völlig freiwillig übernommen. Um sie zu erfüllen, wurde er unter das Gesetz getan, erfüllte es vollständig und erduldete bitterste Qualen sowohl an seiner Seele als auch äußerst schmerzhafte Leiden an seinem Leibe. Er wurde gekreuzigt und starb, wurde begraben und blieb unter der Macht es Todes, sah jedoch keine Verwesung. Am dritten Tag ist er mit demselben Leib auferstanden von den Toten, in welchem er gelitten hat; in demselben fuhr er auch in den Himmel auf, sitzt dort zur Rechten seines Vaters und legt Fürsprache ein. Von dort wird er wiederkommen, um Menschen und Engel am Ende der Welt zu richten.

Der Herr Jesus hat der Gerechtigkeit seines Vaters vollständig entsprochen, indem er sich selbst in völligem Gehorsam durch den ewigen Geist ein für allemal Gott geopfert hat. Damit hat er nicht nur die Versöhnung erworben, sondern auch ein ewiges Erbe im Himmelreich für alle diejenigen, welche ihm der Vater gegeben hat.


Die Lehrregel von Dordrecht – 14.Woche

3. April 2020

Die Verwerfung der Irrtümer, durch welche die niederländischen Kirchen eine Zeitlang beunruhigt wurden

Nach Darlegung der rechtgläubigen Lehre von der Erwählung und Verwerfung verwirft die Synode die Irrtümer derer:

6.

Die lehren: “Nicht jede Erwählung zur Seligkeit sei unabänderlich, sondern einige Erwählte könnten, undanks irgendeines Beschlusses Gottes, verlorengehen, und gingen auch ewig verloren.” Durch diesen groben Irrtum machen sie Gott veränderlich und zerstören den Trost der Gottseligen, den sie aus der Festigkeit Sichrer Erwählung schöpfen. Sie widersprechen auch der Heiligen Schrift, die lehrt: Daß die Auserwählten nicht können verführt werden (Matth. 24,24); daß Christus diejenigen, die ihm vom Vater gegeben sind, nicht verliert (Joh. 6,39); und daß Gott diejenigen, die er verordnet, berufen und gerecht gemacht hat, auch herrlich gemacht hat (Röm. 8,30).

7.

Die lehren: “Es gebe in diesem Leben keine Frucht und kein Bewußtsein der unabänderlichen Erwählung zur Herrlichkeit, auch keine Gewißheit als die, die abhängig sei von einer veränderlichen und ungewissen Bedingung.” Denn abgesehen davon, daß es widersinnig ist, eine ungewisse Gewißheit anzunehmen, so ist dies auch in Widerstreit mit der Erfahrung der Heiligen, die kraft des Gefühls ihrer Erwählung mit dem Apostel frohlocken und diese Wohltat Gottes rühmen (Eph. 1), die sich nach der Ermahnung Christi mit den Jüngern freuen, daß ihre Namen im Himmel geschrieben sind (Luk. 10,20), die auch das Gefühl ihrer Erwählung den feurigen Pfeilen der Versuchungen des Teufels entgegenstellen, indem sie fragen: Wer wird die Auserwählten beschuldigen (Röm. 8,33)?


Der große Westminster Katechismus – 14.Woche

2. April 2020

61. Frage: Werden alle selig, die das Evangelium hören und in der Kirche leben?
Antwort: Nicht alle, die das Evangelium hören und in der sichtbaren Kirche leben, werden selig, sondern nur die, welche wahre Glieder der unsichtbaren Kirche sind.

62. Frage: Was ist die sichtbare Kirche?
Antwort: Die sichtbare Kirche ist eine Gesellschaft, die aus allen denen, welche zu allen Zeiten und an allen Orten der Welt die wahre Religion bekennen, und aus ihren Kindern besteht.

63. Frage: Welches sind die besonderen Vorrechte der sichtbaren Kirche?
Antwort: Die sichtbare Kirche hat das Vorrecht, dass sie unter der besonderen Fürsorge und Leitung Gottes steht, dass sie zu allen Zeiten beschützt und bewahrt wird, ungeachtet des Widerstandes aller Feinde, und dass sie sich des Besitzes der Gemeinschaft der Heiligen erfreut sowie der ordentlichen Heilsmittel und des Anerbietens der Gnade an alle ihre Glieder im Amt des Evangeliums durch Christum, welcher bezeugt, dass jeder, der an ihn glaubt, selig werden wird, und dass er niemanden ausschließt, der zu ihm kommen will.

64. Frage: Was ist die unsichtbare Kirche?
Antwort: Die unsichtbare Kirche ist die gesamte Zahl der Auserwählten, welche waren, sind oder sein werden, in eins vereinigt unter Christo, dem Haupt.

65. Frage: Welche besonderen Wohltaten erlangen die Glieder der unsichtbaren Kirche durch Christum?
Antwort: Die Glieder der unsichtbaren Kirche erlangen durch Christum Vereinigung und Gemeinschaft mit ihm in der Gnade und in der Herrlichkeit.