Der große Westminster Katechismus – 5.Woche

2. Februar 2023

18. Frage: Welches sind die Werke der Vorsehung Gottes?
Antwort: Die Werke der Vorsehung Gottes sind seine höchst heilige, weise und mächtige Bewahrung und Leitung aller seiner Geschöpfe, indem er sie und alle ihre Handlungen zu seiner eigenen Ehre verordnet.

19. Frage: Welches ist Gottes Vorsehung mit Bezug auf die Engel?
Antwort: Gott liess durch seine Vorsehung zu, dass einige von den Engeln eigenwillig und unwiederbringlich in Sünde und Verdammnis fielen, wobei er dieses und alle ihre Sünden zu seiner eigenen Ehre einschränkte und ordnete; und er befestigte die übrigen in Heiligkeit und Seligkeit, gebraucht sie aber alle nach seinem Wohlgefallen im Dienst seiner Macht, Barmherzigkeit und Gerechtigkeit.

20. Frage: Welches war die Vorsehung Gottes mit Bezug auf den Menschen in dem Stande, worin er geschaffen war?
Antwort: Die Vorsehung Gottes mit Bezug auf den Menschen in dem Stande, worin er geschaffen war, war diese: Er setzte ihn in das Paradies, erteilte ihm den Auftrag, es zu bebauen, gab ihm die Freiheit, die Frucht der Erde zu essen, stellte die Geschöpfe unter seine Herrschaft und verordnete die Ehe zu seiner Hilfe, gewährte ihm Gemeinschaft mit ihm
selbst, setzte den Sabbat ein, schloss mit ihm unter der Bedingung persönlichen, vollkommenen und immerwährenden Gehorsams einen Bund des Lebens, wovon der Baum des Lebens ein Unterpfand war, und verbot ihm bei Todesstrafe, vom Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen zu essen.


Das Niederländische Glaubensbekenntnis – 5.Woche

1. Februar 2023

Artikel 9 – Von der Heiligen Dreieinigkeit
Dies alles erkennen wir aber sowohl aus den Zeugnissen der Heiligen Schrift als ganz besonders aus den Wirkungen, die wir in uns selbst wahrnehmen. Und zwar kommen die Zeugnisse der Heiligen Schrift, welche uns lehren, an diese heilige Dreieinigkeit zu glauben, hin und wieder im Alten Testamente vor, die man nicht sowohl zählen als mit richtigem Urteile auswählen muß. Dergleichen sind: 1. Mos. 1 sagt Gott: »Laßt uns Menschen machen nach unserm Bilde, nach unsrer Gleichnis« usw. Und bald darauf: »Also schuf Gott den Menschen nach seinem Bilde, nach dem Bilde Gottes schuf er ihn, männliches Geschlechts und weibliches Geschlechts schuf er sie.« Desgleichen: »Seht, der Mensch ist so freilich worden wie einer von uns.« Denn daraus, daß gesagt wird: »Laßt uns Menschen machen nach unsrer Gleichnis«, geht hervor, daß eine Mehrheit der Personen in der Gottheit ist. Wo aber gesagt wird, »Gott schuf« usw., wird die Einheit Gottes angedeutet. Zwar ist es wahr, daß hier nicht gesagt wird, wieviel Personen seien, jedoch wird, was im Alten Testamente dunkel gelehrt wird, uns im Neuen sehr klar auseinandergesetzt. Denn als unser Herr Jesus Christus im Jordan getauft wurde, wurde die Stimme des Vaters gehört, der da sagte: »Dies ist mein Sohn, der geliebte«, und der Sohn selbst wurde im Wasser gesehen, der Heilige Geist aber erschien unter der Gestalt einer Taube. Sind es deshalb nicht drei? Bei der allgemeinen Taufe aller Gläubigen ist daher diese Formel von Christus eingesetzt: »Taufet alle Völker auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.« So redet auch im Evangelium des Lukas der Engel Gabriel die Maria, die Mutter unsres Herrn, an: »Der Heilige Geist wird über dich kommen, und die Kraft des Höchsten wird dich überschatten, darum auch das Heilige, das von dir geboren wird, wird Gottes Sohn genannt werden.« Wir sehen, daß hier der Vater, der Höchste, genannt wird, dann der Sohn Gottes, der von der Jungfrau geboren ist, und der Heilige Geist, der die Jungfrau überschattet hat. Desgleichen: »Die Gnade des Herrn Jesu Christi und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen.« Und hier sehn wir deutlich, daß drei genannt werden. Desgleichen: »Drei sind, die da zeugen im Himmel, der Vater, das Wort und der Heilige Geist, und diese drei sind eins.« Durch alle diese Stellen werden wir vollkommen belehrt, daß in dem einen Gotte drei Personen sind. Und wenn auch diese Lehre alle Fassungskraft des menschlichen Geistes übersteigt, so glauben wir doch jetzt an sie fest nach dem Worte Gottes, harrend, bis wir im Himmel ihrer vollen Erkenntnis werden teilhaftig werden. Ferner sind auch zu bemerken die einzelnen Tätigkeiten und Wirkungen dieser drei Personen, welche sie einzeln gegen uns verrichten. Denn der Vater heißt unser Schöpfer durch seine Kraft, der Sohn unser Erlöser durch sein Blut, der Heilige Geist ist unser Heiligmacher durch sein Wohnen in unsern Herzen. Und diese Lehre von der Heiligen Dreieinigkeit hat vom Zeitalter der Apostel bis auf unsre Zeiten die wahre Kirche immer aufrecht gehalten und gegen Juden, Mohammedaner und andre falsche Christen und Ketzer verteidigt, als da waren Marcion, Manes, Praxeas, Sabellius aus Samosata, Arius und ähnliche, welche alle nach Recht und Verdienst von den rechtgläubigen Vätern verdammt worden sind. Und so nehmen wir gerne diese drei Symbole, das Apostolische, Nizäische und Athanasische, an, und was über diese Lehre dem Sinne jener Symbole gemäß die heiligen Konzilien bestimmt haben.


Der kürzere Westminster Katechismus – 5.Woche

31. Januar 2023

11. Was sind Gottes Werke der Vorsehung?

Gottes Werke der Vorsehung sind sein heiliges30, weises31 und kraftvolles32 Bewahren33 und Leiten34 aller seiner Geschöpfe und aller ihrer Handlungen35.

30) Ps 145,17

31) Ps 104,24

32) Heb 1,3

33) Neh 9,6

34) Eph 1,19-22

35) Ps 36,6; Spr 16,33; Mt 10,30


Kinderkatechismus – 5.Woche

30. Januar 2023

Frage 18: Was hat Gott Adam und Eva außer dem Körper noch gegeben?
Antwort: Er gab ihnen Seelen, die nie sterben können.

Frage 19: Hast du auch eine Seele und einen Körper?
Antwort: Ja, ich habe eine Seele, die nie sterben kann.

Frage 20: Woher weißt du, dass du eine Seele hast?
Antwort: Weil die Bibel es mir so sagt.

Frage 21: In welchem Zustand hat Gott Adam und Eva gemacht?
Antwort: Er machte sie heilig und glücklich.


Heidelberger Katechismus – 5.Sonntag

29. Januar 2023

12. Frage: Dieweil wir denn nach dem gerechten Urteil Gottes zeitliche und ewige Strafe verdient haben, wie möchten wir dieser Strafe entgehen und wiederum zu Gnaden kommen?
Antwort: Gott will, daß seiner Gerechtigkeit genug geschehe[1], derwegen müssen wir derselben entweder durch uns selbst oder durch einen andern vollkommene Bezahlung tun[2].

1) 2. Mos. 20, 5; 23, 7
2) Röm. 8, 3. 4

13. Frage: Können wir aber durch uns selbst Bezahlung tun?
Antwort: Mitnichten, sondern wir machen auch die Schuld noch täglich größer[3].

3) Hiob 9, 3; 15, 15; Matth. 6, 12

14. Frage: Kann aber irgendeine bloße Kreatur für uns bezahlen?
Antwort: Keine, denn erstlich will Gott an keiner andern Kreatur strafen, das der Mensch verschuldet hat[4]. Zum andern, so kann auch keine bloße Kreatur die Last des ewigen Zorns Gottes wider die Sünde ertragen und andere davon erlösen.[5]

4) Hebr. 2, 14–18
5) Ps. 130, 3

15. Frage: Was müssen wir denn für einen Mittler und Erlöser suchen?
Antwort: Einen solchen, der ein wahrer[6] und gerechter Mensch[7] und doch stärker denn alle Kreaturen, das ist zugleich wahrer Gott sei[8].

6) 1. Kor. 15, 21
7) Jer. 33, 16; Jes. 53, 9; 2. Kor. 5, 21; Hebr. 7, 16
8) Jes. 7, 14; Röm. 9, 5; Jer. 23, 5. 6